QBUZZ

Mensch 2.0

WIE DAS (RE-)AKTIVIEREN UNSERER NATÜRLICHEN FÄHIGKEITEN UNS IN DIE NÄCHSTE EVOLUTIONSSTUFE KATAPULTIERT.

Bereits Albert Einstein machte uns darauf aufmerksam, dass der Mensch nur 10 % seiner tatsächlichen Verstandesleistung nutzt. Da drängt sich die Frage auf, was man im Leben erreicht hat und was man hätte erreichen können, wenn man 100 % der Gehirnkapazität (Mental- Potential) genutzt hätte? 

Finden wir es heraus, indem wir uns diese Frage stellen:

„Was weiß ich wirklich über die Funktionsweise meines Verstandes und die Folgen meines Denkens?“

Damit ist nicht Fachwissen gemeint, welches oft etwas abstrakt ist und im alltäglichen Leben nur bedingt einen praktischen Nutzen hat. Es geht hierbei vielmehr um praktisch anwendbares Wissen, das im alltäglichen Leben nützlich ist, oder gar Vorteile verschafft.

Was genau damit gemeint ist, erkennt man, wenn man sich ein paar Fragen stellt und dabei absolut ehrlich zu sich selbst ist: 

„Weiß ich, was Glaubenssätze sind, und wie ich sie nach Belieben programmieren und ersetzen kann?“

„Weiß ich, wie meine Gedanken meine Wahrnehmung der Realität steuern?“

„Weiß ich, wie meine Gedanken die Zellen meines Körpers beeinflussen?“

„Weiß ich, was der Unterschied zwischen bewussten und un(ter)bewussten Denken ist?“

„Weiß ich, was der Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen ist, und wie die beiden entstehen?“

Es mag eine unangenehme Selbsterkenntnis sein, wenn man diese Fragen nicht zweifelsfrei mit „Ja“ beantworten kann, denn es bedeutet, dass man etwas verwendet, von dem man nicht zu 100 % weiß wie es funktioniert:

Den Verstand!

Die Instanz, mit der das gesamte Wissen (Information) verarbeitet wird, die alle Entscheidungen beeinflusst und die praktisch das gesamte Leben bestimmt. Es geht jedoch noch weiter, denn der Einfluss des Verstandes ist eventuell größer als man es vermutet. Die zuvor gestellten Fragen geben einen kleinen Hinweis.

Abgesehen von einer Unendlichkeit an Fähigkeiten, wie die Fähigkeit eine Sprache zu sprechen oder sich daran zu erinnern, wo die Autoschlüssel liegen, steuert der Verstand noch einige sehr relevante Fähigkeiten, wie z.B. die bewusste Wahrnehmung der Realität.

Dies mag im Moment eventuell noch etwas abstrakt klingen, was sich jedoch schnell ändert, wenn einem folgendes bewusst wird:

Pro Sekunde prasseln ca. 15 Millionen Bits an Information auf einen ein. Das entspricht 150 vollgeschriebenen DIN A4 Seiten und stellt das Volumen dar, welches das Unterbewusstsein über unsere Sinne pro Sekunde aufnimmt. Von diesen 15 Millionen Bits kommen in der bewussten Wahrnehmung jedoch nur ca. 60 Bits an. Das bedeutet, die bewusste Wahrnehmung besteht aus 0,0004 % dessen, was man tatsächlich wahrnimmt!

Im Umkehrschluss bedeutet das: man nimmt über 99 % der Realität nicht bewusst wahr, d.h. es entgehen einem mehr als 99 % an Information. Hinzu kommt folgende Tatsache: wenn über 99 % der Wahrnehmung ausgefiltert werden, muss es eine Instanz geben, die bestimmt, was wahrgenommen wird und was nicht.

Diese Instanz ist die selektive Wahrnehmung, und es gehört zu unseren natürlichen Fähigkeiten, sie nach Belieben zu programmieren. Allerdings kann man diese Fähigkeit nur bewusst nutzen, wenn man tatsächlich 100 % des Verstandes (Mental-Potentials) nutzt.

Es gab noch nie eine Zeit, in der so viel Wissen über den Menschen existierte und dieses Wissen zudem allen Menschen leicht zugänglich war. Da muss man sich doch fragen, wie es möglich ist, dass wir Menschen oftmals mehr über die Programmierung unserer Smartphones wissen, als über die Programmierung unseres Verstandes?

Das Problem ist, dass unser gesamtes Bildungssystem und unsere Gesellschaft uns meist nur erklärt, was wir denken sollen. Was man uns jedoch eher selten erklärt ist, wie denken eigentlich funktioniert, damit wir es dann so verwenden können, wie wir wollen!

 

„SELBST WENN DU ALLES ÜBER EIN AUTOMOBIL WEIßT UND JEDES BAUTEIL BIS IN DAS KLEINSTE DETAIL KENNST,

BEFÄHIGT DICH DAS NOCH NICHT DAZU, ES ZU FAHREN!“

 

 „DU MUSST ERSTE LERNEN WIE!“

Unser Leben besteht zu einem Großteil daraus, Wissen zu sammeln und zu verarbeiten. Es fängt in der Schule an, und zieht sich durch unser gesamtes Leben: permanent versucht unsere Umwelt uns Wissen zu vermitteln, welches wir ihrer Ansicht nach brauchen, weil es wichtig ist, oder weil es das Beste und Neuste ist.

Wie wir diese Flut an Wissen jedoch wirksam in unserem Alltag praktisch umsetzen können, wird uns leider nicht immer erklärt, und die folgende Analogie soll einen kleinen Einblick in die Mechanik hinter dieser Problematik geben:

 

Ein Computer besteht aus 3 wesentlichen Komponenten: Hardware, Betriebssystem und Software. Auf der Hardware ist das Betriebssystem installiert und auf diesem Betriebssystem läuft die Software.

 

Funktioniert eine dieser Komponenten nicht zu 100 %, kann der Computer nicht zu 100 % funktionieren. Das tatsächliche Potential des Computers kann sich nicht entfalten. Daher kann es nicht genutzt werden.

 

Daraus ergibt sich eine logische Schlussfolgerung: die beste Software wird nutzlos, wenn sie auf einem Betriebssystem installiert ist, das z.B. nur 50 % dessen tatsächlicher Leistungsfähigkeit erbringt, weil es falsch programmiert ist, veraltet ist, oder möglicherweise sogar Viren enthält.

 

Übertragen wir dieses Prinzip auf den Menschen, denn dieser besteht, vereinfacht betrachtet, ebenfalls aus 3 Komponenten: Hardware, Betriebssystem und Software.

 

Die Hardware ist der Körper, das Betriebssystem der Verstand, und die Software das Wissen.

 

(Wissen, vor allem im hier dargestellten Zusammenhang, bedeutet u.a.: Wissen um Verkaufstechniken, Motivationsmethoden, Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik und Kommunikation, Fach- und Produktwissen etc.)

 

Funktioniert eine dieser Komponenten nicht zu 100 % bzw. erbringt sie nicht 100 % ihrer tatsächlichen Leistung, kann der Mensch sein volles Potential nicht entfalten.

 

Daher gilt die gleiche logische Schlussfolgerung: das beste Wissen wird nutzlos, wenn es auf einem Verstand installiert ist, der nur 10 % seiner tatsächlichen Leistungsfähigkeit erbringt, weil er falsch programmiert ist oder gar Viren enthält.

 

Viren können u.a. Ängste, Sorgen, Zweifel oder fehlendes (Selbst-)Vertrauen sein.

 

Es ist nicht das Wissen, dass darüber bestimmt, was man wahrnimmt, wie man sich fühlt, wie leistungsfähig oder resistent man ist. Es ist die Fähigkeit, Wissen umzusetzen, es effizient zu nutzen.

 

Diese Fähigkeit hängt jedoch direkt von der Leistungsfähigkeit des Verstandes ab bzw. in wie weit man in der Lage ist, den Verstand zu nutzen.

 

10 % Nutzung des Verstandes bedeutet 10 % Leistung bzw. Grad der Wissensnutzung.

 

100 % Nutzung des Verstandes bedeutet 100 % Leistung bzw. Grad der Wissensnutzung.

„DER SCHNELLSTE RENNWAGEN DER WELT KANN SEIN TATSÄCHLICHES POTENTIAL NICHT ENTFALTEN,

WENN AM STEUER EIN RENNFAHRER PLATZ NIMMT, DER VON ÄNGSTEN UND ZWEIFELN GEPLAGT WIRD!“

Die vollständige Aktivierung des Mental-Potentials, d.h. die 100 prozentige Nutzung des Verstandes beeinflusst jeden Lebensbereich positiv, da sie automatisch die Reaktivierung unserer natürlichen Fähigkeiten auslöst. Das hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf Beruf und den damit verbundenen Erfolg, sondern auch auf unsere Beziehungen, Gesundheit und uns selbst.

 

Um es mit einer Analogie zu illustrieren: stelle Dir vor, Du bist Mechaniker und besitzt einen wunderbaren Werkzeugwagen. Dieser besteht aus 10 Schubladen, jede einzelne gefüllt mit den modernsten Werkzeugen, die es gibt. Allerdings hast Du bisher nur die erste Schublade geöffnet! Die anderen 9 hast Du einfach nicht wahrgenommen! Zum einen, weil Dir niemand erklärt hat, dass es sie gibt, und wie man sie öffnet. Zum anderen, konntest Du sie nicht bewusst wahrnehmen, da Du Deine Fähigkeit Deine Wahrnehmung der Realität zu programmieren nicht verwendet hast.

 

Die 9 Schubladen gehören zu den 99 % Deiner Wahrnehmung, die Du un(ter)bewusst ausgefiltert hast!

 

Nun stellt sich die Frage, wie Du die bisher ausgefilterten Schubladen (Information, Wissen, Fähigkeiten, Menschen, Möglichkeiten) wahrnehmen kannst?

 

Die Antwort ist relativ simpel: Du solltest 100 % Deines Verstandes aktivieren, lernen ihn zu nutzen, um dadurch gleichzeitig Deine tatsächlichen Fähigkeiten (Dein tatsächliches Potential) zu aktivieren!

 

Allerdings brauchst Du dazu eine Art Gebrauchsanweisung, und da landen wir bei einem anderen Problem!

 

Wir besitzen Gebrauchsanweisungen für unsere Smartphones, Navigationsgeräte, Heim-Kinos oder Spülmaschinen. Im Laufe unseres Lebens lesen wir hunderte von Seiten, die uns genau erklären, wie die ganzen technischen Gadgets, die uns umgeben, funktionieren. Je größer unsere technischen Helfer sind, desto intensiver widmen wir uns dem Studium der zugehörigen Gebrauchsanweisungen. Um z.B. ein Auto zu verwenden, müssen wir nicht nur eine umfassende Gebrauchsanweisung gewissenhaft lernen, sondern wir müssen uns sogar einer Prüfung unterziehen, in der wir nachweisen, dass wir das Auto fahren können.


Warum ist das so?

 

Weil alles Wissen um die Funktionsweise eines Autos uns nicht dazu befähigt, es zu verwenden.

 

Wir müssen erst lernen wie!

„WÜRDEST DU DAS GESAMTE WISSEN DER MENSCHHEIT BESITZEN,

ES JEDOCH NICHT ANWENDEN KÖNNEN,

WÜRDEST DU DESSEN POTENTIAL NICHT NUTZEN KÖNNEN!“

 

Genauso verhält es sich mit unserem Verstand. Allerdings besitzen wir meistens keine praktisch umsetzbare Gebrauchsanweisung für unseren Verstand und es prüft auch niemand, ob wir ihn korrekt verwenden. Es prüft auch niemand, ob wir ihn möglicherweise falsch verwenden! Dieses Dilemma hat zu der Tatsache geführt, dass wir heute meist mehr über die Funktionsweise unserer Smartphones wissen, als über die Funktionsweise unseres Verstandes!

 

Würde man auf der Straße 100 Menschen fragen, ob sie wissen, wie sie eine App auf ihrem Smartphone installieren, würden vermutlich 80-90 % diese Frage mit einem klaren und selbstsicheren „Ja“ beantworten. Wie hoch würde die Quote wohl sein, wenn man danach fragen würde, ob denn auch bekannt ist, wie man die eigenen Glaubenssätze programmiert?

 

Dramatischer wird es, wenn man bedenkt, dass sich zu der Tatsache, dass wir nur 10 % unseres Verstandes verwenden, eine weitere Tatsache gesellt:

 

Wir denken über 90 % unserer Gedanken un(ter)bewusst!

 

Das bedeutet, wir denken, dass wir denken, tun wir aber nicht!

 

Unser Verstand erledigt das für uns, ohne dass wir wirklich wissen, was da vor sich geht…

 

Durch das Aktivieren Deines brachliegenden Mental-Potentials erschließt sich Dir nicht nur eine völlig neue Dimension von Leistungsfähigkeit und Resistenz, sondern eine Reihe überwältigender natürlicher Fähigkeiten, die Dich in die nächste Evolutionsstufe katapultieren. Menschlich, wie auch beruflich.

Möchtest Du Dich weiterentwickeln? Sehnst Du Dich nach einem selbstbestimmten Leben? Dann nutze die Chance, Dein Leben zu Verändern. Nimm Kontakt mit uns auf!

Neugierig?

 

Wenn Du mehr daüber erfahren möchtest, wie Du Dich bei QN Europe weiterentwickeln kannst, dann kontaktiere uns einfach! Wir sind immer für Dich da.

Deine Ansprechpartnerin Carolin Müller freut sich auf Dich!

+49 (0)6251 98 91 640
eu.support@qneurope.com

CAROLIN MÜLLER